Bremsenfalle für Pferde Garten Spielplätze

Suchen Sie nach einer guten Bremsenfalle für Pferde, Garten, Spielplätze, … ? Hier finden Sie einen Überblick und viele Informationen über die wirkungsvollen Fallen.

  • arbeiten giftfrei und umweltfreundlich ohne Chemie bzw. Strom
  • reduziert die Bremsen um bis zu 95 % – wirkt aber auch mit Lockstoffen bei Wespen
  • Wirkungsbereich: ca. 10.000 qm, ca. 100 m um die Falle herum
  • H-Trap / Taon-X Falle erhielt viele gute Bewertungen

>> hier erhalten Sie gleich einen guten Überblick über das Bremsenfallen Sortiment bei Amazon <<

Funktionsweise der Bremsenfalle:

Bremsenfalle Erfahrungen – Tests

Warum sind Bremsen so gefährlich ?

Bremsen gehören zu den blutsaugenden Insekten, die in Mitteleuropa vor allem zwischen April und September an schwülen Tagen aktiv sind. In Norddeutschland werden sie auch Dase bzw. blinde Fliege, im Westen blinder Kuckuck, im Süden Deutschlands (inkl. Teilen von Österreich und Schweiz) Bräme, Brämer bzw. Brämse genannt

Sie werden durch den Schweiß angelockt und können durch die Kleidung stechen. Die Bremsen treten im Poolbereich, Gärten, Terrassen, Biergärten, (Kinder-)Spielplätzen, Golfplätzen, Sandkisten, Ställen, Koppeln / Weiden, bei Longier- / Reitplätzen, Schwimmbädern bzw. vor allem in der Nähe von Feuchtgebieten (Bäche, Seen, Moore, …) auf.

Der Stich ist sofort sehr schmerzhaft und spürbar. An der Stichstelle tritt zudem ein Juckreiz auf. Für einige Stunden bildet sich eine unansehnliche Quaddel. Bremsen sind zudem auch als Überträger von Krankheiten auf Menschen bzw. auf Tiere (z.B. Pferde) bekannt. Weitere Informationen finden Sie z.B. bei Wikipedia.

Wirkungsprinzip der Bremsenfalle

Die Bremsen / Pferdebremsen werden durch die Bewegung des Balls im Wind und durch die Wärme (bedingt durch die Sonneneinstrahlung) angezogen. Sie steigen dann – nachdem sie vergeblich versuchten den schwarzen Ball zu stechen – innerhalb des Trichters auf. Die Pferdebremse / Bremse ist eines der wenigen Tier, welches vertikal aufsteigt. Dies nutzt man mit dem Trichter aus. Sie fliegen nach oben, gelangen in den mit Spülmittel gefüllten Auffangbehälter und ertrinken dort.

Aufbau der Bremsenfalle

Die schwarzen Bälle sowie die Trichter werden in einer Höhe von 1 m bis 2,2 m abseits der betroffenen Plätze bzw. auch in Pferdekoppeln an einer Stange hängend aufgestellt. Es gibt die Falle in verschiedenen Größen, wobei der Schirm der großen Falle einen Durchmesser von ca. 1,2 m hat.

Beim Aufbau sollte man darauf achten, dass der Stab genügend tief im Boden steckt. In einigen Fällen ist das empfohlene Einbringen des Stabes von 60 cm aufgrund der Bodenbeschaffenheit eine Schwerstarbeit. Bei sandigem Boden gelingt dies in der Regel relativ einfach. Hier steht die ganze Konstruktion auch sehr fest.

weitere Tipps für den Aufbau:

  • Wichtig ist den schwarzen Ball auch in die Sonne zu hängen damit dieser sich erwärmt.
  • Ebenfalls sollte er unter dem Trichter nicht zu weit raushängen.
  • Bei einer Pferdekoppel sollte man ihn direkt auf die Wiese stellen.
  • Voss hat einen Erdbohrer im Angebot integriert, um die Falle leichter in das Erdreich einzudrehen bzw. zu verankern. Dies ist ein sehr wichtiger Bestandteil der Falle, da die Bremsenfalle dann am besten Ort platziert werden kann. Falls der Boden hart ist, empfiehlt sich ein Eimer Wasser vorher auf die Bohrstelle zu giessen und nach einigen Minuten anfangen zu bohren.
  • Empfehlenswert ist die Einzäunung der Bremsenfalle auf einer Pferdekoppel, da langweilige bzw. neugierige Pferde mitunter das Gestell untersuchen und beschädigen / anknabbern können. Einige Nutzer schützen die Falle wie einen Baum.
  • Den Ball sollte man am besten durch einen Kompressor anstatt mit der mitgelieferten Luftpumpe aufblasen. Dies geht wesentlich schneller und einfacher.
  • Eine Bremsenfalle wird für maximal 5 Pferde empfohlen.

Auf die mechanischen Teile geben viele Hersteller 2 Jahre Garantie.

Da die Falle relativ weit oben angebracht ist, empfiehlt sich der Einsatz einer kleinen Leiter für die Entleerung.

Bremsenfalle H-Trap vs. Taon-X: Erfahrungen – Testergebnisse

Es gibt drei renommierte erfolgreiche Anbieter, die preislich relativ nahe beieinander liegen: H-Trap, Voss.farming und Taon-X (Kerbl). Das Modell bei Voss.farming ist lt. Information des Anbieters das H-Trap Modell 2014, d.h. die beiden beliebtesten Fallen sind die H-Trap und Taon-X. Die Fallen werden in verschiedenen Größen angeboten (große / kleine Falle).

Beide Fallen sind in wesentlichen Punkten baugleich. Die H-Trap Falle verfügt zusätzlich noch über einen grünen Rand. Preislich gibt es keine großen Unterschiede.

generelle Punkte:

  • Die großen Fallen sind relativ hoch und wirken auf manche Käufer ziemlich monströs / wuchtig. Die optische Wirkung ist schon sehr dominant. Man kann die große Falle nicht übersehen.
  • Die Fallen sind relativ sturmsicher. Sie haben schon Windgeschwindigkeiten von bis zu 90 km/h bzw. Hagel / Gewitter problemlos überstanden. Wichtig ist hier jedoch, dass sie gut in der erforderlichen Tiefe verankert ist.
  • Wichtig ist, dass die Fallen regelmäßig entleert werden. Hier können schnell größere Mengen an Bremsen gefangen werden.

H-Trap vs. Taon-X – Unterschiede in der Kundenbewertung:

große Bremsenfallen:

Bei der Kundenbewertung wurde die H-Trap Bremsenfalle insgesamt mit sehr gut bewertet, während die Taon-X insgesamt nur eine gute Kundenbewertung erhielt (Detailergebnis: siehe im Link unten).

Bei der Taon-X gab es vereinzelt Kunden, die sich über die Qualität, über die mangelnde Wirkung sowie über Probleme den Stab in eine genügende Tiefe zu bringen beklagten.

Teilweise werden von anderen Herstellern noch teure Bremsenfallen als die H-Trap / Taon-X verkauft. Die Nachfrage danach ist allerdings geringer. Dies kann auch daran liegen, dass der Wirkungsgrad der großen Bremsenfalle schon gut ist und die Pferdebremsen lt. umfangreichen Herstellertests hier um bis zu 95 % reduziert werden können.

kleine Bremsenfallen:

Achtung: Die günstigen kleineren Fallen wurden generell von den Kunden nicht so gut bewertet !

Dies hat u.a. mehrere Gründe:

  • Teilweise war bei den günstigen Fallen kein Aufstellpfahl dabei.
  • Vielfach hatten die kleineren Fallen auch einen anderen Schirm.
  • Ferner scheinen die kleinen Fallen nicht so gut bzw. überhaupt nicht (!!) zu funktionen wie die großen Bremsenfallen (hier sind die Behälter öfters voller Bremsen). Manche Anwender vermuten hier, dass der Anlockeffekt bei den kleinen Fallen nicht so vorhanden ist.

große Bremsenfalle: hervorragende Fangerfolge !

Generell sind die Käufer bei den großen Bremsenfallen ganz begeistert von der Wirkung und den hervorragenden Fangerfolgen. Neben Bremsen finden sich auch immer wieder Stallfliegen, Gnitzen, Stechmücken, Schnaken darin.

  • Die Fallen sollten auf jeden Fall regelmäßig geleert werden, da ansonsten die toten Tier anfangen unangenehm zu riechen. Teilweise wurden in der Hochsaison rund 100 – 200 gefangene Bremsen je Woche bzw. sogar an einzelnen Tagen gezählt. Bei einzelnen Nutzern ist sie in der Hochsaison an sonnigen Tagen sogar jeden Tag randvoll und muß dann täglich ausgeleert werden ! Hier ist der Einsatz einer zweiten Bremsenfalle zu empfehlen.
  • Die Fangerfolge scheinen von der Sonneneinstrahlung und vom Standort abzuhängen.
    • Wenn wenig bzw. keine Sonne schien, sanken die Fangerfolge laut Beobachtungen einzelner Käufer deutlich. Der schwarze Ball sollte daher unbedingt in der Sonne hängen, um sich ausreichend zu erwärmen !
    • Bei keinen bzw. wenigen Fangerfolgen kann u.U. auch ein Standortwechel weiterhelfen. Sehr empfehlenswert ist die Positionierung der Falle in den Flugbahnen, z.B. zwischen einem Wald, Bach, Feuchtgebiet (Moor, Teich, …) und der Pferdekoppel bzw. den zu schützenden Bereich.
  • Der schwarze Ball sollte unten auch nicht zu weit rausschauen, da dies lt. Beobachtungen den Fangerfolg etwas reduziert.
  • Es kommt manchmal vor, dass eine Spinne den Trichter mit einem Spinnennetz verschließt und es quasi als „Selbstbedienungsladen“ nutzen möchte.
  • Der Wirkungskreis liegt rund 100 m rund um die Falle. Es kommt jedoch auch auf evtl. vorhandene Feuchtgebiete, Bäche, See, Moor an. Vor allem in der Nähe von Feuchtgebieten sind mehr Insekten zu beobachten und die Bremsenfallen dementsprechend voller.
  • Bei einzelnen Käufern erwachte der Jagdinstinkt. Sie zählten innerhalb von 4 Wochen bis zu rund 400 bzw. manche sogar über 500 gefangene Bremsen. Der Fang von mehreren hundert Bremsen ist kein Einzelfall !
  • Teilweise wurden sogar bis zu 100 Bremsen und Fliegen innerhalb eines Tages gefangen. Bei einem Nutzer waren sogar 30 Bremsen innerhalb von wenigen Minuten nach der Aufstellung in der Falle.

Ein ganz großer Pluspunkt ist, dass die Menschen bzw. Pferde deutlich weniger von Bremsen gestochen bzw. belästigt werden. Viele sind ganz stolz darauf, dass der Bremsenbefall in ihrem Garten fast vollständig dezimiert werden konnte.

Es werden aber noch andere Ergebnisse berichtet:

  • Hunde, die immer von Stallfliegen bei einem Reiterhof ins Ohr blutig gebissen wurden, haben nun mehr Ruhe.
  • Vielen Pferden merkt man die Erleichterung an. Die Pferdeherde wird deutlich ruhiger bzw. entspannter.
  • Bei einer Ziegenweide in der Nähe von einem Bach / Flussufer bzw. Wald konnten der Bremsenbefall deutlich reduziert werden. Der Bock wird nur noch von 3-4 Bremsen anstatt von 30 Bremsen befallen.
  • Die Bremsenfalle wurden ca. 20 m mit großem Erfolg neben einem Pool aufgestellt. Dies war auch allerhöchste Zeit, da der Anwender innerhalb kurzer Zeit alleine 100 Bremsen erschlagen hat.
  • Viele Weidetiere (z.B. Rinder, Esel, … bis hin zu Alpakas) werden weniger von Bremsen befallen.
  • Menschen, die ihren Garten direkt neben einer Pferdekoppel haben, können sich nun auch bei Sonneneinstrahlung dort aufhalten ohne sofort angegriffen zu werden. Oft profitieren auch die direkten Nachbarn von der Falle.

Beim Befall von Gnitzen hilft die Bremsenfalle allerdings nur bedingt. Hier hilft die vorbeugende Bekämpfung der Brutstätten im Wasser bzw. der Einsatz von Pheromonen.

Fazit: Die großen Bremsenfallen erfüllen in der Regel voll ihren Zweck sowie die in sie gesteckten Erwartungen ! Sie bekommen den Bereich zwar nicht ganz bremsenfrei. Es ist aber eine merkliche Verringerung zu beobachten. Viele Landwirte und Pferdebesitzer sind von der Bremsenfalle überzeugt. Einige Käufer sind von der Falle sogar so überzeugt, dass sie noch eine zweite Bremsenfalle kaufen.

meine Empfehlung:

  • Die besten Fangergebnisse und die besten Kundenbewertungen erhielt die große Bremsenfalle von H-Trap.
  • Generell empfiehlt es sich die wirkungsvollere größere Bremsenfalle zu kaufen. Sie ist ihr Geld wert.

Zubehör:

Für die Bremsenfallen wird z.T. auch extra Lockmittel für Wespen – eine süßlich riechende Flüssigkeit ohne Chemie – angeboten. Diese Flüssigkeit, die in den Auffangbehälter gekippt wird, ist vor allem für Wespen, Hornissen bzw. Fliegen anziehend. Sie kann entweder unverdünnt bzw. in einem Mischverhältnis mit gleichviel Wasser verwendet werden. Beim Einsatz sollte man jedoch dann die Falle nicht in einem Bereich aufgestellt werden, wo man sitzt, da vermehrt Wespen angezogen werden.

Im Sortiment finden Sie auch einen transparenten Ersatz Fangbehälter, da es mit der Zeit vorkommen kann, dass der Behälter bzw. Deckel brüchig wird. Ferner kann man auch Ersatzbälle kaufen.

-> zum Bremsenfallen Sortiment H-Trap  / Taon-X bei Amazon